Indirekte Beleuchtung durch LED-Stuck

Ein Wohnzimmer ohne Lampen und dennoch frei nach Gusto erhellbar. Dieses Mal widme ich dem Thema:Badezimmerbeleuchtung mit LED Stuckleiste  „Indirekte Beleuchtung“ fürs Wohnzimmer.

In den meisten Neubauten des höherpreisingen Segments gibt es eine ausreichende Deckenhöhe von 2,30 bis 2,40 Metern. Daran entweder einen äußeren Ring mit einer abgehängten Decke oder umgekehrt, ein abgehangtes Rechteck in der Mitte des Raumes. Im Zwischenraum zwischen Decke und Rechteck befindet sich die Beleuchtung. Die Beleuchtung des Raumes ohne sichtbare Lichtquelle. Das will ich auch.

Nun allerdings nicht ganz in dieser Form. Das Wohnzimmer soll generell aufgewertet werden durch Stuckelemente am Übergang zwischen Decke und Wand.

Mein Gedanke: Wenn ich nun die vorgefertigten Styroporstuckelemente nicht ganz nach oben setze, sondern etwa 5 cm unter der Decke anbringen, habe ich die Möglichkeit, eine LED- Leiste darauf zu platzieren. Zudem wird die Deckenhöhe nicht beeinflusst.

 

Die Planung ist das A und O.

Stuck LED.jpegMir stellen sich zwei Fragen: ist die Leiste stark genug um den Raum zu erhellen und macht der Trafo diese Länge mit! Ich will mich diesem Projekt widmen, um eine ähnliche Konstruktion zu erreichen, wie auf dem zweiten Bild angedeutet.

 

 

Um diese Fragen zu beantworten, baue ich mir meine Versuchsanlage: eine Styroporstuckleiste und die LED-Streifen samt Strom. Diese befestige ich an meiner Versuchswand. Oben noch eine Versuchsdecke befestigen, fertig und anschalten. So der Plan.
Bei meinem Versuch werden die Wand und Deckenelemente holzfarben und damit dunkler als meine Wohnzimmerwand.

Mehr gibt es später…

Es klappt nicht wie es klappen soll

Jaja, die Planung ist das A und O, doch wenn man anfängt sich mit der Materie auseinander setzen zu wollen, dann treten die Probleme auf.

Problem 1: Der Stromverbrauch und das passende Netzteil

Ich habe mir im Internet eine LED Leiste mit 600 Led/m- Streifen in einer Länge von 10 Metern gekauft, da ich kleiner Anfangen wollte und somit zuerst das Bad ausgestattet werden sollte. In den Kommentaren wurde mir Leihen vorgerechnet, dass 1m des Streifens 7,2 Watt verbrauche. Nach dieser Formel

1m ≙ 7,2 Watt    ->    10m ≙ 72 Watt   =>   12 Volt x 6 Ampere

errechnete ich mir das Netzteil und kam zu dem Entschluss, dass das mitgelieferte Teil nicht ausreiche, denn diese geht nur bis 60 Watt…
Die Stuckleisten (50 mm x 50 mm) bereits gekauft, suche ich nacheiner dahinter versteckbaren Lösung und dem richtige Netzteil.

Dekorleiste mit TrafoDekorleiste mit Trafo_3

Mit der Lösung auf dem zweiten Bild (gelber Trafo) hätte ich zwischen Decke und Stuckleiste 3,5 cm Freiraum; das ist auch in etwa der Platz, den ich mir im Vorfeld als Abstand dachte.

Streichen und Befestigen

Bevor wir also verkabeln, muss zuerst die Grundierung aufgebracht werden. Ich habe hierzu eine einfache weiße Wandfarbe aus dem Baumarkt besorgt. Und, nachdem ich mich entschloss zuerst einen kleinen Raum umzugestalten, muss jetzt das Badezimmer herhalten…

wandkanten streichen.jpegDeshalb gebe ich dem 10 Liter Eimer noch 500ml Antischimmel-Streichzusatz bei. Ich dachte mir, dass sich besonders in feuchten Räumen hinter der Stuckleiste Schimmel bilden könnte. Somit streiche ich die oberen 8 cm der Badezimmer Wände, sowie 5 cm der Decke – Genau den Bereich, den die Stuckleiste abdecken wird. Dann alles trocknen lassen und die Zeit nutzen, um die Stuckleisten vorzubereiten.

Hierzu die einzelnen Wände abmessen und am besten auf einen Raumplan/Grundriss übertragen. Jetzt die vorgefertigten 2 Meterleisten abmessen.

Hierbei achte ich auf die über stehenden Kanten, das bedeutet:

An der an der Wand anliegenden Seite habe ich die volle Länge, wie ich sie auch gemessen habe. Schneidehilfe.jpegAber die obere Kante muss angepasst sein, denn hier stoßen die Leisten im 90° Winkel zusammen. Dementsprechend nutze ich eine Schneidehilfe, bei der bereits der rechte Winkel eingeritzt ist. Wenn ich jetzt die Styroporleiste richtig hineinlege, muss ich nur noch senkrecht in der Führung sägen, das mache ich jetzt mit allen Seiten und achte darauf, ob der Winkel nach innen oder nach außen gehen soll. Mit ein wenig Denksport davor und Übung beim Sägen sollte es schnell vorangehen.

Nach den ersten Schnitten ausprobieren: zwei rechte Winkel die, wenn ich richtig gesägt habe, sich im 90° Winkel aneinander schmiegen.

Jetzt können wir auch diese Leisten vorstreichen, vor allem die Rückseite, denn da kommt man später nicht mehr ran.

Beim Streichen der Stuckleiste müssen die Poren verschlossen werden

 

Die Befestigung zeigte sich schwerer als anfangs gedacht, denn normalerweise drückt man die Leisten in die Ecke, dadurch erhält sie oben und unten Halt durch den Kleber. Bei meiner Variante gibt es nur unten Halt und dann wackelt es auch noch. Deshalb entschied ich mich für kleine Schrauben und Dübel, die am Anfang und am Ende der Leiste den Halt geben sollen. Den Abstand zur Decke ermittelte ich durch einen kleinen Meterstab, welchen ich zwischen Leiste und Decke schob. Damit hatte ich über die gesamte Länge imm den gleichen, ca 2,5 cm großen Abstand zur Decke.

Jetzt musste noch der Kleber mit der Klebespritze auf die untere, hintere Kante angebracht werden und dann mit Schrauben fixiert werden. Wenn die Schrauben die Stuck – Leiste halten, dann kann man die restliche Breite an die Wand drücken und kurz festhalten, bis es klebt. Zusätzlich habe ich noch weiteren Kleber an der Stoßkante zwischen Leiste und Wand aufgetragen und mit dem Finger, bzw mit einem feuchten Schwamm abgezogen. Dadurch ist ein nahtloser Übergang gewährleistet.

Die kurzen Seitenstücke halten durch den äußeren Druck der beiden Seitenteile. Damit spart man sich das weitere Bohren.

Jedoch sollte man schon davor sich der Verkabelung bewusst sein, denn diese kann bereits hinter der Leiste verlegt werden und an der gewünschten Stelle, bei mir eine Ecke, nach unten geführt werden.

Wenn alles getrocknet ist, dann kann man streichen, am Besten mehrmals: Zunächst mit einem Pinsel, damit alle Poren voll Farbe sind.Bohren der Leisten Im zweiten Anstrich mit dem roller um einen Streifenfreien Anstrich zu erhalten.

 

Die Verkabelung

 

Wenn alles getrocknet ist, kann die Verkabelung starten, wobei ich schon im Vorfeld die Position des Trafos und der Remote, sowie den Kabelverlauf festgelegt hatte.

StromversorgungWie man auf dem Bild erkennen kann ist hier die Stuckleiste noch nicht moniert, da ich erst die Stromversorgung gewährleisten wollte. deshalb klebt man kurzer Hand das Ding in einer der verdeckten Ecken ganz oben an die Wand und Decke – der Stuckkleber reicht. Dann noch zum Trocknen abstützen.

Leider ist der Korpus dieses Gerätes zu groß, um komplett hinter der Leiste zu verschwinden, weswegen ich einfach aus einzelnen Stuckelementen drumherum gebaut habe und auf dem Element mit Moltofill die Konturen der umliegenden Stuckleisten nachäffte. Mit einem späteren weißen Anstrich ist dieses einst schwarze Trafokästchen nicht mehr sofort zu erkennen.Rotes Badezimmer

Jetzt noch in eine Steckdose stecken oder aber an den direkten Stromkreislauf des Gebäudes anbringen (Vorsicht vor Stromschlägen 🙂 ) – Fertig!

Steht also die Verkabelung muss noch das LED-Band angebracht werden. Dazu legte ich es zuerst einmal rundrum. und kürzte es auf die gewünschte Länge. Dann war der spannende Moment gekommen und ja, das Band leuchtete. Die Remote funktioniert und das Bad ist durch den normalen Lichtschalter am Eingang an und ausschaltbar. Damit aber auch die Leuchtintensität überall gleich stark ist, wollte ich das Band noch über die komplette Stuckleiste auf gleicher Höhe festkleben. Et voila. Ab jetzt kann ich je nach Stimmung das Badezimmer verändern.

 

4 Kommentare zu “Indirekte Beleuchtung durch LED-Stuck

  1. Hallo Max,

    sieht super aus! „Leider“ ist bei mir im Wohnzimmer schon Stuck. Für das Bad könnte ich es mir auch vorstellen, statt Spinnweben Schaumstoff-Stuck anzubringen 😉 Die Decken sind jedoch sehr hoch, oben käme man selbst mit Leiter nicht ran. Meinst du, die LED Lichter sehen auch gut aus, wenn man den Stuck auf 3/4 Höhe anbringt?
    Vielleicht könnte man in meinem Fall auch noch eine andere Stuck-Reihe (mit ca. 3 cm Abstand) „anders herum“ über den LEDs anbringen?

    Viele Grüße,
    Britta

    1. Hallo Britta,

      bei meinem Vorhaben hatte ich anfangs mir eine einzelne Stuckleiste (Design egal) aus dem Baumarkt geholt und diese mit Tesafilm angeklebt. Dadurch bekam ich einen ersten Eindruck.
      Aber um deine Frage zu beantworten, während meiner Recherche fand ich verschiedene Fotos von Wohnungen mit hohen Decken. In diesen gab es z.B. farbige Wände bis zu 3/4 und als Abschluss eine Leiste, der Rest nach oben war farblos/ weiß. Das fand ich auf jeden Fall sehr schön.
      Des Weiteren kann dann eine „normale“ Stuckleiste ganz oben zwischen Wand und Decke das Bild abrunden.
      Die Variante, eine Leiste oben darüber zu setzen finde ich nicht gut, da dir dadurch die indirekte Beleuchtung, die durch das Anstrahlen der Decke ohne das preisgeben der Lichtquelle, genommen wird. Ich hoffe ich konnte helfen, ansonsten noch einmal melden. Viel Spass,
      Max

  2. Danke, das mit den verschiedenen Farben ist ne gute Idee! Ich sende ein Bild, sobald ich das verwirklicht habe (kann einige Monate dauern…).

    1. Hallo Britta,

      Du schriebst, Du hättest hohe Decken. Hier ein Beispiel als Anregung aus dem Bayerischen Landtag. Wie Du siehst, ist in diesen etwa 10 (?) Meter hohen Wänden auch eine Zwischen-Stuckleiste eingezogen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.